Drei Zinnen – Dolomiten

22. Juli 2018 Reisen 0 Comments

Mit der FIF ein Wochenende in den Dolomiten auf der Drei Zinnen Hütte. Klingt fantastisch, war es auch. Deshalb möchte ich euch unbedingt meine kleine Ausbeute an Bildern zeigen:

Die Drei Zinnen begrüssten uns nicht gerade mit einem strahlend blauen Himmel, aber dennoch versteckten sie sich nicht komplett hinter all den Wolken.

Auf der Drei Zinnen Hütte noch schnell zu Abend gegessen und dann auf zum Fotografieren der Milchstraße.

Unsere Position war genau hinter der Drei Zinnen Hütte bei den vielen Tunneln und Höhlen, die dort noch vom ersten Weltkrieg begehbar sind.

Wir hatten viel Glück und nachdem bis Mitternacht die Drei Zinnen von hinten immer wieder durch einige Blitze erhellt wurden, zeigte sich danach die komplette Milchstraße.

Am nächsten Morgen hatten wir wahnsinniges Glück mit dem Sonnenaufgang. Die Sonne tauchte die Bödenseen in ein warmes Orange.

Auch die Nordseite der drei Zinnen wurde von der Sonne ein klein wenig angestrahlt.

Nach dem Frühstück machten wir uns auf zu einer kleinen Runde.
Hier könnt ihr den Paternkofel in einem der Bödenseen gespiegelt bestaunen.

Ein paar Minuten weiter auf dem Steg 101 kommt dieser See zum Vorschein.
Er gehört auch zu den Bödenseen und hat eine wunderschöne smaragdgrüne Farbe.

Natürlich musste ich zu dem See hinunter gehen und wurde mit dieser fantastischen Spiegelung belohnt:

Am anderen Ende des Sees ist ein riesiger Eisberg, welcher zur Hälfte ins Wasser ragt und eine türkise Farbe hat.

Die Abendsonne schien, trotz eines verregneten Nachmittages, noch ganz kurz auf die Drei Zinnen und tauchte die Nordseite in ein schönes Orange.

Auch die Drei Zinnen Hütte mit dem Toblinger Knoten im Hintergrund erstrahlte im letzten Licht des Tages.

Für alle Kletterer unter euch habe ich noch einen interessanten Beitrag auf bergzeit – Drei Zinnen: Klettern in den Sextner Dolomite – gefunden!
Hier werden mehrere Routen genau beschrieben, da ist für Anfänger bis Profi für jeden etwas dabei.