Israel

30. Januar 2019 Reisen 0 Comments

Israel, einer der jüngsten Staaten der Welt und gleichzeitig ein sehr geschichtsträchtiger Ort.

Tel Aviv – modern, jung, schlaflos Eine Stadt, die einen fesselt. Tel Aviv, zu jeder Tages und Nacht Zeit wird hier Party gefeiert. Überall ist moderne Technologie vertreten, egal ob Elektro-Scooter oder E-Bike, mit einem normalen Fahrrad fällt man schon richtig auf.

Der Strand lädt zum flanieren und relaxen ein. Sportanlagen gibt es zu Hauf und werden von den Einheimischen auch fleißig zu jeder Tages- und Nachtzeit genutzt. Du liebst Shoppen? In Tel Aviv findest du nicht nur bekannte Shoppingmarken, sondern auch die typischen kleinen Märkte, wie zB den Carmel-Markt.

Die Altstadt Jaffa überrascht mit ganz vielen kleinen Gassen und seinem Hafen. Ein kompletter Gegensatz zum jungen Teil der Küstenstadt.

Totes Meer und Umgebung:
Masada – Ausgrabungsstätte und Weltkulturerbe – hoch oben am Berg mit einem Höhenunterschied von 400 Meter zum Toten Meer.

Blick von Masada in Richtung Totes Meer

Beeindruckend, wie damals die Menschen alles hinauf getragen haben um hoch oben zu leben. Mittlerweile gibt es eine Gondelbahn hinauf, die aber bei meinem Besuch gerade wegen Wartungsarbeiten geschlossen war. Trotzdem hat sich der Aufstieg sehr gelohnt.

Ausgrabungsstätte Masada

En Gedi ist ein Nationalpark, der ein grünes Juwel in dieser Wüstengegend ist. Dort gibt es Wasserfälle, Bäche und ganz viele Tiere, die sich dort wohl fühlen.

Ausgrabungsstätte Masada

Ein Bad im Toten Meer ist natürlich Pflicht.

Untergehen kann selbst ich als Nichtschwimmer nicht, denn der hohe Salzgehalt verhindert das Ertrinken am tiefsten Ort der Welt.

Jerusalem mit Blick zum jüdischen Friedhof am Ölberg.

In Jerusalem treffen drei Religionen aufeinander: Judentum, Christentum und der Islam. Dies prägt natürlich das Stadtbild mit seinen Stadtvierteln, aber auch auch das gemeinsame Zusammenleben dort.
Erste Station in der Stadt – die Klagemauer. Sie strahlt Ruhe aus und obwohl der Platz voller Menschen ist, finde auch ich hier Zeit zum Innehalten.

Nach dieser kurzen Verschnaufpause geht es auch schon gleich weiter und wir besuchen die Grabeskirche mit der berüchtigten Leiter.
Diese Leiter steht schon sehr lange beim Fenster oberhalb des Einganges, da jede Veränderung eine Einverständnis von allen sechs christlichen Konfessionen, die in der Grabeskirche vertreten sind, bedurft und diese noch nie zustande kam.

Am Nachmittag besuchten wir noch das Holocaust Museum. Ein Gedenkort des Schreckens – Geschichte, die nicht mehr wiederholt werden darf!

Ein Tag Jerusalem ist definitiv zu wenig und wir hätten viel mehr Zeit einplanen sollen.

Ob ich dir eine Reise ins heilige Land empfehlen kann? Ja! Auf jeden Fall. Kultur, Party, Strand – hier ist für jeden etwas dabei.

Ich freue mich schon auf den Eurovision Songcontest 2019, da heuer Tel Aviv der Austragungsort sein wird.

Tel Aviv by Night